Go to content Go to search and navigation

Ein leidiges Problem

... ist im Aikido das gegenseitige Korrigieren der Schüler unter sich: Man trainiert miteinander, die Technik macht wie so oft nicht das, was sie machen soll, nämlich funktionieren. Und schnell ist dann der folgende Satz bei der Hand:

“Du… ich glaub du solltest eher das-und-das machen.”

Beliebt ist auch:

“Ich glaube, Sensei X hat was anderes gezeigt…”

Zuerst den anderen zu kritisieren statt den Fehler bei sich selbst zu suchen ist nicht nur unter Aikidokas beliebt, dort aber besonders, wie mir scheint. Und davon nehme ich mich nicht aus. Ich kritisiere mit Vorliebe und ohne mir Böses dabei zu denken 2. Dane und aufwärts.

Auf jeden Fall ist diese Strategie nicht nur sehr praktisch, sondern auch äußerst bequem: Statt bei sich selbst den Fehler zu suchen, sucht man ihn beim anderen und das vice versa. Da jeder Fehler macht, muss man nicht lange suchen.
Obendrein ist es gut fürs Selbstvertrauen: Was den anderen niedermacht, erhebt das eigene Ego.

Die Sache hat aber mehrere Haken: Da das eigene Ego durch’s viele Andere-Leute-korrigieren im Geiste bereits mit Ueshiba auf einer Stufe steht, ist es für die (vielleicht ja doch angebrachte) Korrektur nicht sonderlich empfänglich. Ebenfalls vice versa.
Der korrigierend-korrigierte Aikidoka neigt also dazu, die eigenen Fehler als nichtig oder inexistent einzustufen und das Nichtfunktionieren der Technik allein dem Unwillen und der Unfähigkeit des Anderen zuzuschreiben. Fataler Fehler! Denn, wie bereits erwähnt: Jeder macht Fehler, die sich auf die Technik auswirken.
Außerdem soll sich der Sinn einer Bewegung ja nicht durch theoretisches Fachsimpeln erschließen ( “Also wenn du da stehenbleibst, dann könnte ich theoretisch…” ), sondern aus der Technik heraus.

Fazit: Klappe halten und an den eigenen Fehlern arbeiten. Für das eigene Können ist das jedenfalls die effektivste Lernmethode, schließlich besteht ein großer Teil des Aikido daraus, sich auf den Partner einzustellen.

 

13.03.2006 12:53 von Henny

  1. Oder auch: Wenn beim Nachhausegehen der Rücken schmerzt, ist man selbst schuld.

    » e-sven » 4214 Tage zuvor » #
  2. Verkehrte Welt, normalerweise hat man erst die große Klappe und dann wird einem wehgetan. Bei euch scheint das anders zu sein..

    » Andreas » 4214 Tage zuvor » #
  Textile-Hilfe


Keine Zielgruppe