Go to content Go to search and navigation

Nigger vs. Gender

Ich frage mich, warum viele Leute zustimmend nicken und wissend grunzen, wenn jemand sagt Es fühlt sich gut an, in einem Land zu leben, das einen schwarzen Präsidenten hat.

Sagt jemand Es fühlt sich gut an, in einem Land zu leben, das eine weibliche Regierungschefin hat. verdrehen die meisten Zuhörer die Augen und stöhnen entnervt auf mit dem gerechtfertigten Verweis, dass das Geschlecht nichts über die Kompetenz einer Person aussagt.

Ja genauso wenig wie die Hautfarbe.

 

02.04.2010 14:19 von Henny

  1. Ich weiß nicht. Ich glaube nicht, dass Frauen in den 60ern noch gejagt und ermordet wurden, nur weil sie Frauen sind. Ausserdem steht Obama für viel mehr. Er hat immerhin GW Bush als Weltpräsident abgelöst und ist aufgrund seiner Persönlichkeit und Bildung für viele ein Hoffnungsträger für eine bessere Zukunft. Er ist der erste schwarze Präsident in der westlichen Welt überhaupt. Angela M. liegt da Welten dahinter. Ihr politisches Profil kann ich nur als unschön bewerten, genau wie die meisten ihrer sogenannten Leistungen. Und weibliche Regierungsoberhäupter gab es schon andere, von der Queen bis Maggie Thatcher.
    Frauen und Schwarze im Hinblick auf deren Benachteiligung zu vergleichen finde ich schon ziemlich unausgegoren, Angelas und Obamas Errungenschaften und Wert für die Gesellschaft liegen auf ähnlich verschiedenen Planeten.

    » matthi » 2780 Tage zuvor » #
  2. Ich setze die Geschichte der Benachteiligung von Frauen nicht mit der von Schwarzen gleich. Ich kritisiere die unreflektierte Aussage, die die politische Leistung von Barack O. auf seine Hautfarbe reduziert. Dr. Merkels Beispiel diente nur als Veranschaulichung, da scheint die Unsinnigkeit dieser Kopplung nämlich augenscheinlicher zu sein.

    » Henny » 2780 Tage zuvor » #
  3. stimmt, da bin ich wohl irgendwo falsch abgebogen…trotzdem isses ja so, dass dann die aussage sich nicht auf die Leistung Obamas bezieht, sondern auf die Tatsache, dass die Amerikanische Gesellschaft es endlich geschafft hat an einen Punkt zu kommen, wo Schwarze eine Ausbildung erhalten können die es ihnen ermöglicht Staatschf zu werden und ausserdem noch den Großteil der Bevölkerung hinter sich zu haben. Kann man sich schonmal drüber freuen.

    » matthi » 2779 Tage zuvor » #
  4. Ja, da kann ich mitgehen. Da kann man übrigens noch hinzufügen, dass uns daran auch freut, dass Obama offenbar kein Quoten-Neger ist, sondern es wirklich drauf hat.

    Obwohl er natürlich auch eine traumhafte Ausgangssituation hatte: Diesen Job schlechter zu machen als Bush Junior wäre auch echt schwer gewesen! 8)

    » Henny » 2775 Tage zuvor » #
  5. Reagan? Der ist zwar schon in Vergessenheit geraten, aber was der so getrieben hat..

    Um zum eigentlichen Thema zuruckzukommen: ich weiss noch, was mein erster Gedanke war, als ich hoerte, dass Obama bei den Vorwahlen Clinton ausgestochen hatte: Scheisse, jetzt gewinnt doch McCain. Warum? Weil ich mir in diesem Moment absolut nicht vorstellen konnte, dass er in einem Land, dass je zur Haelfte aus rechten Idioten und linken p-c Tagtraumern besteht, eine Mehrheit zustandebringt. Ich dachte, die Mehrheit wuerde sich dann aus Konservativen und jenen aus der demokratische Reihe zusammensetzen, die unterschwellig dann doch noch Vorurteile haben.
    Aber da kannte ich noch nicht Obamas rhetorisches Talent.

    » Andreas » 2773 Tage zuvor » #
  Textile-Hilfe


Keine Zielgruppe