Go to content Go to search and navigation

Emanzipation

Es ist irgendwie gar nicht sexy, wenn ein Mann bei einem ersten Half-Blind-Date unbedingt alles zahlen möchte und dann zum Abschluss sagt:

Nee, nee, lass mal. Kannst dich ein anderes Mal revanchieren… so muss du mich wenigstens wiedertreffen!

Nee, muss ich nicht. Schon vergessen, was Emanzipation heißt? Emanzipation heißt, dass ich mich ohne zu Zögern und ohne ein schlechtes Gewissen zu haben einen Nachmittag lang zusammen mit und auf Kosten eines Mannes amüsieren kann, ohne dass ich gleich das Gefühl habe, ich müsste ihn jetzt aber wirklich ganz doll mögen und spätestens beim nächsten Treffen wenigstens mit ihm schlafen! Nur so zur Info.

 

08.02.2010 08:22 von Henny

  1. Das heisst also, dass die emanzipierte Frau von heute gar nicht eingeladen werden will. Wenn sie es doch würde und sich dabei kein Revanchierbedürfnis einstellt, dann würde sie sich ja als Schnorrerin entlarven. Ab heute lasse ich Frauen ihren Kram selbst bezahlen, so dass sie sich keine Verpflichtungen aufladen.

    Alternative Lesart: eine emanzipierte Frau die sich einladen lässt, stimmt von vornherein der wie auch immer gearteten Gegenleistung zu. Wenn ihr das nicht zusagt, müsste sie gleich dankend ablehnen.

    PS: wir reden natürlich von ersten Treffen, sobald man jemanden kennt, kann man endlich glaubhaft aus reiner Zuneigung schenken ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten.

    » Andreas » 2784 Tage zuvor » #
  2. Nee, ganz anders: Schnorrerin ist eine Zuschreibung von Männern, die mir etwas ausgeben und dafür die erwartete Gegenleistung nicht erhalten. Als emanzipierte Frau lass ich mich aber nicht zur Schnorrerin machen. Der Herr kann mir gern etwas ausgeben, sollte aber nicht denken, dass ein Kaffee und ein Stück Kuchen reichen, um mich zu kaufen.

    » Henny » 2779 Tage zuvor » #
  3. Das war hoffentlich nicht der nette Typ aus der Bahn.

    » Stefan » 2776 Tage zuvor » #
  4. Also wenn ich einer wildfremden Person etwas ausgebe, dann ist er/sie entweder ein Penner und ich tue es für mein Seelenheil oder ich erhoffe mir eine Gegenleistung. Das ist doch ganz normal, oder? Der Unterschied kommt bei der Frage rein, ob ich mir Zuneigung erhoffe, was Materielles oder irgendwas rein Körperliches. Also könnte man die scheinbar forderungslose Einladung als Test der Ernsthaftigkeit verstehen.

    » Andreas » 2776 Tage zuvor » #
  Textile-Hilfe


Keine Zielgruppe